Volksdorf - Gemeinde Nossendorf

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Volksdorf

Geschichte

Volksdorfs erstmalige Erwähnung fand am 14.08 1292 unter den Namen Wolquardiisdorp im Pommerschen Urkundenbuch statt. In dieser Zeit wurde das Dorf von Bogislaw IV. der Stadt Demmin zugeteilt. Der 30-jährige Krieg brachte die völlige Zerstörung des Dorfes. Nach stärken Abwanderungen wurde das Demminer Stadtgut Volksdorf 1710 an Friedrich Julius von Hoben aus Beestland verkauft. 1824 ging Volksdorf durch Erbgang an Anna Dorothea von Thun, verehelichte Mecklenburg als alleiniges Eigentum über. Das Mausoleum der Familie von Thun-Mecklenburg steht noch heute mit dem Familienwappen, der zwei Ochsenköpfe, die von zwei sich erhebenden Löwen flankiert sind, in Volksdorf.

Ernst Bauckmeyer ließ 1909 das Gutshaus errichten. Er lebte darin als Gutspächter und -verwalter. Bedingt durch die Wirtschaftskrise wurde das Gut, dem auch das Vorwerk Annenhof angehörte, 1928 an Curt Flemming aus Magdeburg zwangsversteigert. 1934 löste sich Annenhof als eigenständiges Dorf, durch die Aufsiedlung durch die Siedlungsgesellschaft heraus.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Gutsbesitzer Flemming enteignet. Hier wurden ab 1959 die  Lehrlinge der 1953 gegründeten „LPG 1. Mai" untergebracht. 1960 traten auch die letzten zwölf Einzelbauern in die LPG ein. Es entstanden vier Schweine-, ein Schaf-, sowie im Folgejahr zwei Hühnerställe. Die Geflügelzucht wurde allerdings elf Jahre später, nach der Herausbildung der Pflanzenproduktion, eingestellt. Zusammen mit der Nossendorfer LPG „7. Oktober" entstand 1975 eine größere LPG für Tierproduktion.

Bis zur Errichtung der Gemeindeschule in Nossendorf 1970, wurden Kinder aus Annenhof und Volksdorf in der Schule Volksdorf unterrichtet. Heute wird das Gebäude als Eigenheim bewohnt. Das Gutshaus ist heute wieder in Besitz der Familie Flemming.

Mehr:
www.wikipedia.org/wiki/Volksdorf

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü